Humane Milcholigo­saccharide,
das Beste der Muttermilch!

Nicht aus Muttermilch

Geringere Gesundheits­risiken durch Stillen

Von wissenschaftlichen Studien wissen wir heute, dass gestillte Kinder ein geringeres Risiko für Allergien, Diabetes und sogar Übergewicht haben. Zudem leiden sie seltener an Atemwegsinfektionen. Doch welche Bestandteile der Muttermilch so elementar wichtig für Neugeborene und Kleinkinder sind, war lange Zeit nicht klar. Erste Erkenntnisse brachten die Beobachtungen und Nachforschungen des österreichischen Kinderarztes Theodor Escherich Ende des 19. Jahrhunderts zu Tage. Er beobachtete damals, dass gestillte Kinder eine etwa 7-fach höhere Überlebenschance hatten als nicht gestillte Kinder. In der Erforschung der Ursachen wurden später humane Milcholigosaccharide (kurz HMOs), in der Muttermilch entdeckt.

Quelle: Universitätsklinik Heidelberg

HMOs nur in Muttermilch nachweisbar

Diese gesundheits- und entwicklungsfördernden humanen Milcholigosaccharide bilden nach Fetten und Lactose den drittgrößten Festbestandteil der Muttermilch. HMOs kommen nicht nur in großer Menge, sondern ebenfalls in großer struktureller Vielfalt in der Muttermilch vor.
Dies ist einzigartig in der Evolution und kommt so nur beim Menschen vor. Oligosaccharide aus anderen Quellen (Kuh- oder Ziegenmilch) sind nicht mit HMOs nicht vergleichbar. Sie unterscheiden sich in ihrer Struktur und Wirkung. In herkömmlichen Säuglingsnahrungen fehlen diese wichtigen Nährstoffe, da die Milch aus tierischer Herkunft kaum Oligosaccharide enthält.

Positive Effekte von HMOs

Billionen von Bakterien besiedeln den Darm des Menschen. Manche von ihnen sind nützliche Bakterien, andere sind eher potenzielle Krankheitserreger. HMOs werden von uns Menschen nicht verdaut und erreichen den Dickdarm unverändert.
Hier entfalten sie ihre volle Wirkung.

1. Präbiotischer Effekt: HMOs sind die ersten Präbiotika von Mutter Natur für gesundheitsfördernde Bakterien in unserem Darm und fördern damit die natürliche Entwicklung der Darmflora.

2. Anti-infektiver Effekt: HMOs schützen vor Infektionskrankheiten, indem sie als Attrappen dienen und schädliche Krankheitserreger und Toxine an sich binden, so dass diese für uns unschädlich werden und mit dem jeweiligen HMO ausgeschieden werden.

3. Verbesserte Darmbarriere-Funktion: Sie stärken die Darmbarriere-Funktion und schützen vor dem Eindringen potenziell schädlicher Stoffe vom Darm in den Körperkreislauf.

4. Unterstützung des Immunsystems: Ein kleiner Teil der HMOs wird resorbiert und gelangt in den Körperkreislauf. Dort tragen HMOs zu einem ausgeglichenen Immunsystem bei.

5. Signifikanter Rückgang von Kolik-Symptomen: HMOs zeigen einen positiven Effekt bei infantiler Kolik und führen zu einer besseren Durchschlafrate bei per Kaiserschnitt geborenen Säuglingen.

HMOs jetzt für alle verfügbar

Durch intensive Forschung ist es gelungen, HMOs mit Hilfe eines innovativen Biofermen­tations­verfahrens herzustellen. Diese HMOs sind in ihrer Struktur identisch mit denen, die natürlicherweise in Muttermilch vorkommen. Durch diese bahnbrechende Innovation können erstmals auch nicht gestillte Kinder von den positiven Eigenschaften der HMOs profitieren. Klinische Studien zeigen, dass HMOs sicher und gut verträglich sind.

HMO Sticks 2`-FL
Sehr geehrte Damen und Herren,

Jennewein Biotechnologie GmbH hat einen Zusammenschluss mit der Chr. Hansen Holding A/S, einem führenden Biowissenschaftsunternehmen mit Sitz in Hoersholm/Dänemark vereinbart, um gemeinsam den Weltmarkt im Bereich der humanen Milch-Oligosaccharide (HMOs) anzuführen.

Aufgrund eines Strategiewechsels wird das B2C Geschäft bis auf weiteres eingestellt. Wir bedanken uns bei Ihnen für Ihr entgegengebrachtes Vertrauen.

Ihr Christian Hansen A/S / Jennewein Biotechnologie Team
Ich möchte fortfahren Mehr erfahren